Übersichtlichkeit ist alles. Nichts ist ärgerlicher, als wenn eine bestimmte Schraube nicht auf Lager ist und die Arbeit deswegen warten muss. Bild: Georg Blenk

Übersichtlichkeit ist alles. Nichts ist ärgerlicher, als wenn eine bestimmte Schraube nicht auf Lager ist und die Arbeit deswegen warten muss. Bild: Georg Blenk

Zurück

Schrauben und Muttern:

Da dreht sich was!

Neben den richtigen Werkzeugen ist in einer Kfz-Werkstatt nichts wichtiger als ein Universalsortiment an Schrauben, Muttern und Unterlegscheiben. Dies ist nichts Neues, die Verwaltung der Kleinteile ist aber nicht einfach.

Mehrmarkenbetriebe kennen das Problem: Ein Standardsortiment an Verbindungselementen reicht längst nicht mehr aus. Jeder Pkw-Hersteller verwendet eigene Varianten an Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben, Feder- oder Sprengringen. Die Auswahl ist groß, und bei Ersatzteilen sind nicht immer die richtigen Schrauben dabei. Dennoch sollte eine Kfz-Werkstatt immer einen Vorrat haben. Um die Flut einzudämmen, gilt es, eine alte Werkstattregel zu befolgen: Speziell von kleinen Verbindungselementen sollten immer größere Mengen vorhanden sein, da sie gerne im hektischen Werkstattalltag verloren gehen. »Es ist allemal günstiger, schnell im Lager die passenden Ersatzschrauben oder Muttern zu holen, als lange auf dem Werkstattboden danach zu suchen«, so Walter Nold, Gesamtvertriebsleiter beim Spezialisten für Verbindungsteile Fuchs+Sanders in Lotte.

Die Qualität

Beim Kauf von Schrauben, Muttern und Co. ist unbedingt auf die Qualität zu achten. Sie sollte mindestens der der Originalteile entsprechen. Vor allem im Fahrwerksund Lenkungsbereich ist das ein Muss. »Die richtige Qualität erkennt man an der Zahlenkennung, die jede normkonforme Schraube und Mutter trägt«, so Nold. »Die Angaben müssen mit denen auf dem Originalbauteil übereinstimmen.« Neben der Zugfestigkeit und der Streckgrenze einer Schraube ist auch ihre Oberflächenvergütung von Bedeutung. Schrauben mit einer Festigkeit bis 8.8 werden i.d.R. in verzinkt eingesetzt. Ab der Festigkeit 10.9 wird diese Art der Beschichtung jedoch nicht empfohlen, da hier die Gefahr einer sogenannten Wasserstoffversprödung nicht zu 100% auszuschließen ist. In diesen Fällen kommt meist eine Schraube ohne Oberflächenbehandlung oder mit einer alternativen Oberfläche wie einer Zinklamellenbeschichtung oder Zink-Nickel-Beschichtung zum Einsatz. Verbindungselemente ohne Kennung soll man nicht verwenden. WM bietet Austauschsets an und ersetzt teilweise auch Serien-Verbindungselemente minderer Qualität.

Die richtige Qualität erkennt man an der Zahlenkennung, die jede normkonforme Schraube und Mutter trägt. Die Angaben müssen mit denen auf dem Originalbauteil übereinstimmen, so Nold.

Unterleg- und Sicherungsscheiben

Zum Standardsortiment gehören auch Unterleg- und Sicherungsscheiben. »Primär dienen Unterlegscheiben zur Aufrechterhaltung der Vorspannkraft und der Vergrößerung der Fläche der Verbindung«, so Nold. Zur Sicherung der Schraubverbindung kommen Schnorr-, Wellen- und Zahnscheiben, aber auch Tellerfedern zum Einsatz. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Losdreh- und Verliersicherungen. Im Gegensatz zu Losdrehsicherungen können Verliersicherungen die Vorspannkraft der Schraubverbindung auf Dauer nicht gewährleisten. Sie verhindern lediglich, dass Bauteile auseinanderfallen können. Noch vor einigen Jahren galten Fächerscheiben (DIN 6798), Federringe (DIN 127, DIN 128 und DIN 6905), Federscheiben (DIN 137 und DIN 6904), Kronenmuttern (DIN 937) mit Splinte, Sicherungsbleche (DIN 93, DIN 432 und DIN 463), -muttern (DIN 7967), -näpfe (DIN 526) und Zahnscheiben (DIN 6797) als Losdrehsicherungen. Da sie aber die Vorspannung einer Schraubverbindung nicht lange halten können und dann wie eine gewöhnliche Unterlegscheibe wirken, wurden sämtliche DIN-Normen dieser Schraubensicherungen zurückgezogen. Gegen ihre Verwendung als Verliersicherung spricht jedoch nichts.

65.000 Artikel

Die WM SE hält dank ihres Tochterunternehmens Fuchs+Sanders rund 65.000 täglich verfügbare Premium-Artikel aus dem Bereich Schrauben- und Verbindungstechnik vor. Lassen Sie sich beraten oder werfen Sie einen Blick in den 160-seitigen Katalog ‚Schrauben, Muttern und Sortimente´.

Beitrag: Dr. Marcel Schoch

Zurück

NEWSLETTER

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an: