Wenn die Straßen mit Laub bedeckt und schmierig sind, ist Vorsicht geboten!
Wenn die Straßen mit Laub bedeckt und schmierig sind, ist Vorsicht geboten! Bild: Georg Blenk, Krafthand Medien

Wenn die Straßen mit Laub bedeckt und schmierig sind, ist Vorsicht geboten! Bild: Georg Blenk, Krafthand Medien

Zurück

Auch im Herbst sicher unterwegs

Die Tage werden deutlich kürzer. Laub, Nässe, schmierige Straßen, Nebel und Wildwechsel, sind nur einige Gefahren die im Herbst auf Autofahrerinnen und Autofahrer zukommen. Wir liefern Ihnen einige Tipps, die sie Ihren Werkstattkunden mit auf den Weg geben können.

Nachdem der meteorologische Herbst am 1. September begonnen hat, spätestens jedoch zum  kalendarischen Herbst am 23. September, müssen sich Ihre Werkstattkunden wieder auf widrigere Straßenverhältnisse sowie schlechte Sichtbedingungen einstellen. Die Empfehlung lautet, die Geschwindigkeit vor allem in schattigen Lagen anzupassen sowie bereits jetzt die Winterreifen aufzuziehen. Feuchtes Laub verwandelt die Straßen in Rutschbahnen, die Winter-Pneus sorgen aufgrund Ihrer Gummimischung und Profilierung für eine bessere Bodenhaftung und Seitenführung.  Frank Mauelshagen, Kfz-Experte der Ergo-Group warnt noch vor einem weiteren Problem:  „Liegt Laub auf der Straße, können sich darunter Schlaglöcher oder andere unsichtbare Hindernisse verbergen.“ Zusätzlich kann loses Blattwerk den Belüftungsschacht vor der Frontscheibe verstopfen, die Innenraumbelüftung funktioniert nicht mehr richtig. Die Scheiben beschlagen und die Sicht ist beeinträchtigt.

Loses Laub sammelt sich unter der Motorhaube vor den Luftschächten, die Lüftung funktioniert dann nicht mehr richtig.
Loses Laub sammelt sich unter der Motorhaube vor den Luftschächten, die Lüftung funktioniert dann nicht mehr richtig. Bild: Georg Blenk, Krafthand Medien

Trübe Aussichten

Speziell bei Nebel und dämmrigen Verhältnissen sind angepasstes und vorausschauendes Fahren, die ständige Bremsbereitschaft sowie die richtige Beleuchtung ausschlaggebend. „Reicht die Sicht weniger als 150 Meter, liegt die maximale Geschwindigkeit bei 100 km/h. Bei 100 Metern freier Sicht gilt Tempo 80 als Obergrenze“, rät Mauelshagen. Zusätzlich sollten Autofahrer auf einen ausreichenden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug achten. Die Faustregel lautet: Sichtweite ist gleich Sicherheitsabstand. Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) ist bei Nebel zudem das Abblendlicht Pflicht. Bei modernen Fahrzeugen schaltet sich das Abblendlicht über den Lichtsensor meist automatisch ein, doch dies geschieht mitunter eher spät. Daher sollten Ihre Werkstattkunden manuell von Tagfahrlicht auf Abblendlicht umschalten. Bei einer Sichtweite von weniger als 50 Meter, erlaubt es die StVO die Nebelschlussleuchte sowie die Nebelscheinwerfer einzuschalten.

Vorsicht Wildwechsel!

Der ZDK initiiert seit über 60 Jahren den kostenlosen Lichttest.
Der ZDK initiiert seit über 60 Jahren den kostenlosen Lichttest. Foto: ProMotor/Volz

Der Berufsverkehr fällt im Herbst hauptsächlich in die Dämmerungszeit. Dies bedeutet auch Ihre Werkstattkunden müssen mit verstärktem Wildwechsel rechnen. Autofahrer sollten daher vor allem auf Landstraßen, über Felder und durch Wälder die Fahrbahnränder im Blick behalten. Zusätzlich weisen Schilder auf Wildwechsel hin. Wenn mal ein Tier auftaucht, ist es meist nicht alleine unterwegs, oft folgen Artgenossen nach. „Sind bereits Tiere auf der Straße, sollten Autofahrer abblenden, hupen und vorsichtig bremsen“, weiß Mauelshagen von der Ergo-Group. „Auf jeden Fall nicht versuchen auszuweichen und das Lenkrad festhalten, ansonsten drohen weitere, schwerere Schäden. Ist es zu einer Kollision gekommen, ist es wichtig sofort die Polizei zu informieren, die dann umgehend den Jäger benachrichtigt.

Fahrzeugbeleuchtung jetzt testen!

Essentiell ist in der dunklen Jahreszeit die korrekte und blendfreie Funktion der Fahrzeugbeleuchtung. Jeder dritte PKW-Fahrer ist laut Deutscher Verkehrswacht e.V. (DVW) mit defekten oder falsch eingestellten Scheinwerfern unterwegs. Bieten Sie Ihren Werkstattkunden also einen kostenlosen Lichttest an! Der Zentralverband des Deutsches Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) und die DVW haben bereits vor über 60 Jahren den ‚Licht-Test‘, der immer im Oktober von zahlreichen, teilnehmenden Kfz-Betrieben angeboten wird, eingeführt. Der Check gilt heute als einer der größten Verkehrssicherheitsaktionen im Bundesgebiet. Jedes Jahr wird die Beleuchtung von mehreren Millionen Fahrzeugen gecheckt. Quasi eine Steilvorlage um Ihre Kunden mit einem Fahrzeugcheck komplett ‚herbstfest‘ zu machen. Schirmherr des Lichttestes ist der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer.

Beitrag: Georg Blenk, Krafthand Medien

Zurück

NEWSLETTER