‚Eine echte Marke‘ – Employer-Branding für Kfz-Betriebe

Sich als Kfz-Betrieb professionell zu positionieren schafft Transparenz und Glaubwürdigkeit und hilft bei der Personalsuche. Employer-Branding, der Aufbau einer Arbeitgebermarke macht Sie und Ihre Mitarbeiter zum Markenbotschafter und dient der Imagebildung und Mitarbeiterbindung.

Haben Sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht wie Ihr Kfz-Betrieb als Arbeitgeber wahrgenommen wird? Die Frage ist sicher nicht einfach zu beantworten. Die eigene Selbstbetrachtung steht oft im Widerspruch zur tatsächlichen Wahrnehmung anderer. Am Ende des Tages ist es aber von zentraler Bedeutung, wie Ihr Unternehmen als Marke ankommt. Es geht darum gute Mitarbeiter zu finden und an Ihren Betrieb zu binden. Wir alle wissen wie schwierig die Suche nach geeignetem Personal ist und vor allem diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dauerhaft zu binden.

Die Arbeitgebermarke

Hier kommt der Begriff ‚Employer-Branding‘ ins Spiel. Er bedeutet nichts anderes wie die ‚Bildung einer Arbeitgebermarke‘. Es geht also darum mit geeigneten Maßnahmen ein eigenes und vor allem glaubwürdiges Unternehmensprofil aufzubauen, das für potenzielle Arbeitnehmer attraktiv ist. Dabei spielen die Begriffe Authentizität, Glaubwürdigkeit und Transparenz eine große Rolle – nach Innen und Außen!

 

Wie geht man pragmatisch vor, ohne das große Fass aufzumachen oder teure externe Hilfe einzuholen? Das Tagesgeschäft darf nicht darunter leiden, die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt werden. Employer-Branding gilt zudem nicht als temporäre strategische Maßnahme, welche man Hals über Kopf und in wenigen Wochen umsetzen und zum Erfolg führen kann. Man sollte sich Zeit lassen, Überlegungen anstellen, sich hinterfragen, am Ball bleiben, ausprobieren, Maßnahmen Schritt für Schritt umsetzen und vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Boot holen!

So gelingt es

Für einen kleinen, mittelständischen Kfz-Betrieb ergeben sich gleichsam drei grundlegende Fragestellungen.

 

  • Was kann unser Unternehmen am besten?
  • Was unterscheidet unseren Betrieb vom Wettbewerb?
  • Was macht es so spannend in unserem Unternehmen zu arbeiten?

 

Achtung! Dabei geht es nicht darum Luftschlösser zu bauen, vielmehr offen und ehrlich zu reflektieren und gerne auch auf einige, scheinbar wichtige Punkte zu verzichten. ‚Wir können alles und wir sind die besten‘ führt nicht zum Erfolg. Einige exemplarische Empfehlungen sind einfach umsetzbar (holen sie sich dazu auch gerne Hilfe). Formulieren Sie beispielsweise einen kurzen Text zur Unternehmenskultur sowie zu den Stärken Ihres Kfz-Betriebs. Schaffen Sie Transparenz und Vertrauen indem Sie auf Ihren für Mobil-Geräte optimierten Internetseiten Ihr Team und Ihre Mitarbeiter mitsamt Portraitbildern vorstellen. Die Beschreibung der Arbeitsschwerpunkte, kurze Informationen zur Person sowie ein Zitat ergänzen die Informationen und unterstützen die Glaubwürdigkeit. Über soziale Medien wie Facebook oder Instagram machen Sie mit kurzen Hintergrundgeschichten Arbeitsinhalte und technische Fragestellungen transparent. Auch alltägliches und witziges kommt gut an. Sehr gut wirken professionell gedrehte Kurzvideos über Ihre Mitarbeiter, ein Imagefilm zu Ihrem Kfz-Betrieb ergänzt die Palette der Kommunikationsmöglichkeiten. Frei nach dem Motto ‚Die Arbeit bei Kfz-Mustermann macht Spaß‘. Am Ende des Tages ist es neben den Arbeitsinhalten genau diese Freude bei der Arbeit, die für eine emotionale (Marken-) Bindung sorgt. Ist dies der Fall, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Mitarbeiter quasi als eigene Markenbotschafter Ihres Betriebs fungieren und Ihr Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfehlen. Employer-Branding, macht man auf Werkstattebene keine Wissenschaft daraus, kann so einfach sein.

 

 

Beitrag: Georg Blenk, Krafthand Medien | Titelbild: Fotolia

Zurück

NEWSLETTER