Fuchs + Sanders stellt sich vor

Die Fuchs+Sanders Schrauben-Großhandels GmbH + Co. KG ist ein traditionsreiches, im Jahr 1932 gegründetes Unternehmen, das sich den Herausforderungen des internationalen Wettbewerbs seit Jahrzehnten erfolgreich stellt. Stetiger Wandel, Unternehmenswachstum, steigende Kundenanforderungen und die Vielfältigkeit der Aufgabenstellungen erfordern von jedem Mitarbeiter, seine Tätigkeit in einem Gesamtzusammenhang zu sehen. Herr Sander und Herr Guth von Fuchs+Sanders haben sich die Zeit genommen, uns das Unternehmen näherzubringen und verraten uns, was das Besondere an ihrem Lieferanten Nord-Lock ist.

Geschäftsführer Marco Sander

Herr Sander, bitte stellen Sie sich unseren Leser*innen kurz vor.


Sehr gern! Mein Name ist Marco Sander und ich bin seit April 2020 als Geschäftsführer bei Fuchs+Sanders tätig. Ursprünglich komme ich aus dem Mutterkonzern, der WM SE, wo ich meine Ausbildung durchlaufen habe und dann den Weg vom Innendienstmitarbeiter über den Außendienstmitarbeiter und Verkaufshausleiter zum Geschäftsführenden Gebietsleiter beschritt.

Herr Guth, auch Sie möchten wir gerne kennenlernen.

Natürlich, mein Name ist Andreas Guth, ich komme aus dem Süden der Republik und bin 2007 als Außendienstmitarbeiter zu Fuchs+Sanders gekommen. Nachdem ich die Rolle des Vertriebsleiters für Bayern übernahm, folgte einige Zeit später der Regionalvertriebsleiter. Aktuell bin ich seit etwa 3 Jahren Key Account für die WM SE, wobei ich die kompletten Häuser deutschlandweit betreue und Ansprechpartner für den Konzern bin.

Bitte erklären Sie uns etwas über den Unternehmenszweck von Fuchs+Sanders.

Fuchs+Sanders ist ein Verbindungsgroßhandel, dessen Herz in Lotte schlägt. Wir beraten unsere Kunden bei allem, was verbunden wird. Ob es eine chemische oder mechanische Verbindung ist – den Großteil findet man bei uns im Lager. Mittlerweile gehen wir durch viele Sonder- und Zeichnungsteile sowie kundenspezifische Teile weit über den DIN- und Normteilehändler hinaus. Als Teil einer riesigen Branche versuchen wir durch unsere Nahbarkeit, Flexibilität und Geschwindigkeit die beste Bindung zum Kunden aufzubauen und seine Lösungen individuell anzugehen, statt ihm nur Teile aus dem Regal anzubieten.

Hochregallager in Lotte
Uns interessiert die Verbindung von Fuchs+Sanders und der WM SE. Können Sie uns hier einen kleinen Einblick geben?

Sowohl die WM SE als auch Fuchs+Sanders sind Osnabrücker Traditionsunternehmen. Während WM im letzten Jahr das 75-jährige Jubiläum feierte, steht bei Fuchs+Sanders im kommenden Jahr bereits die 90-Jahre-Feier an. Im Jahr 1989 hat die Familie Müller sich entschlossen zu wachsen und kaufte Fuchs+Sanders für eine starke Zusammenarbeit. 2001 kam es dann zur Gründung der WM SE, von der wir seither als Tochterunternehmen Teil der großen Familie sind.

Kommen wir zu den Fakten: Können Sie uns ein paar Zahlen zu Fuchs+Sanders nennen?

Ab diesem Jahr sind wir mit 5 Verkaufsregionen aufgestellt. Diese befinden sich in Hamburg, Barleben, Stuttgart, Mönchengladbach und Lotte. Insgesamt sind knapp über 220 zuverlässige Mitarbeitende beschäftigt, Tendenz steigend. Mit unserem ungefähr 135.000-teiligen Sortiment und etwa 10.000 Kunden/-innen konnten wir im vergangenen Jahr einen Umsatz von ca. 60 Millionen Euro erzielen und werden vermutlich in diesem Jahr mit über 70 Millionen Euro Umsatz abschließen.

Welche zeitnahen und zukunftsorientierten Ziele verfolgen Sie bei Fuchs+Sanders?

Wir haben in 2021 einen Markenrelaunch durchgeführt. Unser klares Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad von Fuchs+Sanders deutschlandweit zu erhöhen und als erfolgreiche Marke überregional zu etablieren. Für die langfristigen Ziele wollen wir noch nicht zu viel verraten, hier bleibt es spannend. Allerdings gibt es beispielsweise Ideen, die wir mit WM zusammen verwirklichen wollen, um im C-Teile-Management zum unschlagbaren Partner der Branche zu werden.

Was macht Fuchs+Sanders für Sie beide persönlich besonders?

Eindeutig das familiäre. Es gibt bundesweit einen riesen Zusammenhalt, den man immer wieder spürt – bei jedem Treffen, bei jedem Telefonat. Man ist eine große Familie und hält sogar im privaten Bereich Kontakt, es geht also weit über das Geschäftliche hinaus. Diese Philosophie wird von oben gelebt und zieht sich spürbar durch das ganze Unternehmen. Das ist einfach schön. Zudem werden durch die flachen Hierarchien gute Ideen der Mitarbeitenden natürlich gern gehört. Es gilt: Kritik ist sinnvoll, solange sie sachlich und konstruktiv ist.

Sie haben ein sehr breites Portfolio an Lieferanten. Einer davon ist Nord-Lock. Bitte erzählen Sie uns kurz etwas darüber.

Das stimmt. Nord-Lock ist ein Lieferant, mit dem wir bereits eine sehr lange Geschäftsbeziehung pflegen. Die Nord-Lock Group ist ein weltweit führender Anbieter sicherer Verschraubungslösungen mit deutschem Sitz in Lauchheim und der Mission, Menschenleben und Kundeninvestitionen zu schützen. Im Fahrzeugbereich kennt man für die Schraubensicherung oft einen Klebstoff. Unser Partner Nord-Lock löst das anders, nämlich mit einer Keilsicherungsscheibe. Diese gibt es in den verschiedensten Ausführungen, was wir natürlich nutzen, um dieses Adaptiv im Fahrzeugbereich einzusetzen.

Nord-Lock verspricht: Nie mehr Radverluste bei Nutzfahrzeugen...

In der Schraubverbindung ist eins immer schwierig: Vibration. Die Vibration löst eine Schraubverbindung auf Dauer. Mit dem Keilsicherungssystem von Nord-Lock wird sich die Schraubverbindung nicht mehr selbstständig lösen. Das ist gerade für den Sicherheitsaspekt im Gefahrgutbereich eine wichtige Geschichte. Nord-Lock hat vor Jahren eine Radsicherungsmutter entwickelt, die nun mit dem Prinzip der Keilsicherungsscheibe gemeinsam arbeitet. Zwei Keilsicherungsscheiben werden mit einer Radmutter fix verbunden. Hierdurch besteht die Möglichkeit, Radmuttern so anzuziehen, dass sie sich nicht mehr von allein durch die Vibration lockern. Ein System, das werkseitig ausgelieferte Standardsysteme ersetzen kann. Schnell und einfach - es muss lediglich die vorhandene Radmutter gegen die Radmutter von Nord-Lock ersetzt werden.

Nord-Lock Keilsicherungsscheiben
Die Vorteile auf einen Blick:

- Erhalt der Klemmkraft auch bei Vibration und dynamischer Belastung
- Schnelle und einfache Montage/Demontage mit Standardwerkzeug
- Sicherungsfunktion auch bei Schmierung
- Konstante Reibungsbedingungen
- Gleicher Temperatureinsatz wie Schraube/Mutter
- Wiederverwendbarkeit
- Kein Nachziehen erforderlich

Das klingt wirklich super! Herr Sander, Herr Guth, wir sagen vielen Dank für das interessante und aufschlussreiche Gespräch.

 

Beitrag: Momann, WM SE

Zurück

NEWSLETTER