Der 2.0l TDI EVO-Motor, wie er im neuen Passat sowie im neuen Golf bereits im Einsatz ist, verfügt über zwei SCR-Katalysatoren (siehe SCR-Eindosierung 1-2). Bild: Volkswagen

Der 2.0l TDI EVO-Motor, wie er im neuen Passat sowie im neuen Golf bereits im Einsatz ist, verfügt über zwei SCR-Katalysatoren (siehe SCR-Eindosierung 1-2). Bild: Volkswagen

Zurück

Twindosing: Neue TDI-Motoren von Volkswagen

Der Einsatz von SCR-Katalysatoren zur Reduzierung der Stickoxid-Emissionen gilt bei Diesel-Pkw mittlerweile als bewährte Technik. Bei Volkswagen kommen zwei SCR-Kats zum Einsatz.

Volkswagen hat mit der Twindosing-Technologie ein zweistufiges SCR-Abgasnachbehandlungssystem entwickelt, das Konzernangaben zufolge die Stickoxide (NOx) auch im Hochlastbereich signifikant reduzieren soll. Das System kommt in der neuen Motorengeneration EA288 Evo (EA=Entwicklungsauftrag) zum Einsatz.

 

Wie bei klassischen TDI-Motoren mit SCR-Katalysator wird beim Twindosing-System Harnstoff (AdBlue) eingespritzt, was einen Großteil der Stickoxide in harmlosen Stickstoff und Wasser umwandelt. Laut Volkswagen lässt sich bei diesem Verfahren die beste Wirkung bei Temperaturen von 220 bis 350 °C erzielen. Im Katalysator selbst, können die Abgastemperaturen allerdings auch auf über 500 °C steigen, wodurch die Stickoxide in den Abgasen in die Höhe schnellen. Beim Twindosing werden die übriggebliebenen Stickoxide in einem zweiten SCR-Katalysator im Fahrzeugunterboden ein weiteres Mal mit Hilfe von AdBlue behandelt. Die hier ankommenden Abgase sind durch den größeren Abstand zum Motor bereits um bis zu 100  °C abgekühlt, was hohe Konvertierungsraten selbst dann garantiert, wenn im motornahen Katalysator die Abgastemperatur auf über 500 °C steigt. Vor allem bei hoher Motorlast sollen so die Stickoxidemissionen stark zurückgehen, die ansonsten beispielsweise bei schnellen Autobahnfahrten trotz SCR-System entstehen. Nach Aussage von Volkswagen belegen aktuelle RDE-Messungen für die Typenzulassung NOx-Werte, die um bis zu 80 Prozent niedriger im Vergleich zur Vorgänger-Motorgeneration sind. Zum Einsatz kommt die Twindosing-Technik im neuen Passat 2.0 TDI Evo sowie im neuen Golf 8, die damit die Voraussetzungen für die ab Januar 2021 für Neuwagen verbindliche Abgasnorm Euro 6d erfüllen sollen.

Einem Volkswagen-Sprecher zufolge, ist der Verbrauch an Harnstoff (AdBlue) beim Twindosing-Verfahren im Vergleich zu einem Diesel-Pkw mit nur einem SCR-Kat ungefähr gleich, da AdBlue extrem fein dosiert eingespritzt wird. Der Tank fasst 16 Liter, wie bei den Vorgängermodellen auch. Natürlich ist der Harnstoff-Verbrauch abhängig von der Fahrweise, liegt aber grob zwischen 1-3 Liter/1.000 Kilometer. Aufgrund zahlreicher Meldestufen im Instrumentendisplay, ist es fast ausgeschlossen, dass man wegen AdBlue-Mangel liegen bleibt, beziehungsweise sich das Fahrzeug, wie gesetzlich vorgeschrieben, nach dem Abstellen nicht mehr starten lässt.

Auf die Laufruhe, das Drehmoment und die Leistung soll sich das neue Twindosing-Verfahren laut Volkswagen nicht auswirken, im Gegenteil: Aufgrund der zahlreichen weiteren Verbesserungen am neuen Common-Rail-Einspritzer verbesserten sich den Angaben zufolge die Werte sogar.

 

Im Allgemeinen hält ein SCR-Katalysator nach Herstellerangaben eine ‚Fahrzeuglebensdauer‘ von 160.000 bis 200.000 km, es sei denn, er wird durch Störungen wie Falschbetankung, ein undichtes AdBlue-Ventil oder einen überhitzten Dieselpartikelfiter außer Funktion gesetzt. Dies dürfte auch für die beiden SCR-Kats des Twindosing-Systems gelten.

Beitrag: Georg Blenk, Krafthand Medien

Zurück

NEWSLETTER